Zeit für Menschenjagd – Friday the 13th

0

Das 3rd Person-Horror-Survival-Game ist nun seit fast einem Monat am Markt. Ob es sich lohnt, dieses Spiel tatsächlich zu kaufen, haben wir für euch analysiert.

Das Spielprinzip

Eine Runde besteht aus 8 Spielern, ein Jason und 7 Teenager. Als Teen ist es deine Aufgabe entweder zu überleben oder zu entkommen. Um das zu erreichen gibt es unzählige Möglichkeiten. Als Jason jagt man seine Mitspieler, bis die Zeit abgelaufen ist.

Die Teenager

Bei Beginn der Runde, nach einer kurzen Sequenz, werden du und deine Mitspieler voneinander getrennt, und ihr startet nach dem Zufallsprinzip irgendwo auf der Karte. Nun stehen euch verschiedene Möglichkeiten offen das Spiel zu gewinnen. Entweder versteckt man sich, und hofft nicht gefunden zu werden. Hier kann man sich in Häusern, unter Betten, in Zelten oder sonstwo verkriechen, was jedoch sehr riskant sein kann. Besser ist es, einen Weg zu entkommen zu finden. Dazu kann man etwa ein Auto wieder zum Laufen zu bringen. Die notwendigen Items hierfür tauchen per Zufall irgendwo in Häusern auf. Dasselbe gilt, wenn man via Boot entkommen möchte. Findet man ein Telefon, kann man die Polizei rufen und frühzeitig bei einem Sammelpunkt entkommen.

Jason

Deine Aufgabe ist es die anderen Spieler aufzuspüren und umzubringen. Als Jason startet man in seiner Hütte und kann gleich seine Wurfmesser und andere Items aufstocken. Während die Zeit vergeht, schaltet man neue Fähigkeiten frei die Teenager zu finden. So kann Jason kurzweilig seinen Aufspürsensor einschalten, der Spieler oder Gebäude, in denen sich Spieler befinden, in seinem Sichtfeld rot markiert. Als Jason zu spielen gibt ein hohes Gefühl an Genugtuung, da es so gut wie nie vorkommt, dass sich alle Spieler vor dir verstecken oder entkommen können. So fallen dir so gut wie immer mindestens 3 oder 4 Spieler zum Opfer.

Tommy Jarvis

ist ein Spezialcharakter, der nur von einem Teenager, der entweder bereits gestorben oder entkommen ist, gespielt werden kann. Findet ein anderer Spieler den Funker, kann Tommy gerufen werden. Er startet dann mit einer Shotgun, die jedoch nur einen Schuss hat. Diese dient auch nur dazu Jason kurz zu betäuben. Tommy ist der einzige Charakter, der Jason töten kann, jedoch muss er dies mit einer Meele-Waffe tun. Ansonsten muss Tommy genauso entkommen wie die anderen.

Fazit

Auch wenn die Entwickler sich viele Gedanken gemacht haben und eine Level-Up System eingebaut haben, bei dem neue Traits und Jasons aus diversen Teilen mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen freigeschalten werden können, ist das Spiel doch mit der Zeit etwas eintönig und bietet nicht viel Abwechslung. Abgesehen von den enorm schlechten Gesichts-Animationen, ist das Spiel noch voll mit Grafikfehlern und Bugs, die teilweise unfaire Vorteile geben. Dazu kommt noch, dass das Matchmaking eine Katastrophe ist und man oft mit Spielern aus Asien oder den USA zusammenkommt, und diese dann durch die Runde laggen, was für alle Parteien nervig und erschwerend ist. Trotzdem bietet das Spiel einige sehr unterhaltsame Spielstunden und ist perfekt, um mit Freunden oder auf LAN-Parties viel Spaß zu haben. Es ist jedoch empfehlenswert auf einen Steamsale zu warten.

6.5 Okay

+ hoher Spielspaß mit Freunden
+ bereits sehr ausbalanciert
- wirkt, als ob es noch in der Beta ist
- zu wenig Abwechslung

  • 6.5
  • User Ratings (0 Votes) 0

About Author

Leave A Reply